NABU Aktion #LivingLand – Dein JA für eine bessere Landwirtschaft!

Bestimmen Sie JETZT die Zukunft der Agrarpolitik mit! Bis zum 2. Mai sind wir alle dazu aufgerufen, bei einer Online-Befragung der EU-Kommission mitzumachen. Dies ist eine einzigartige Chance für uns, den Ausverkauf der Natur zu stoppen! Immense Fördergelder fließen Jahr für Jahr in die industrielle Landwirtschaft, die den Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten vernichtet und…

Nominierung zum Projekt des Monats der UN-Dekade Biodiversität

Die Kulturimkerei steht im November zur Wahl als Projekt des Monats der UN-Dekade Biodiversität. Bienen sind nicht nur ein Schlüssel zur Vermittlung der biologischen Vielfalt. Sie können auch zu einem besseren Verständnis unterschiedlicher Kulturen beitragen. Bester Beweis dafür ist ein gemeinsames Projekt des Vereins Schwarmkultur, der katholischen Kirchengemeinde und der Jugendhilfe St. Hildegard in Gau Algesheim….

„KULTURIMKEREI“ WIRD OFFIZIELLES PROJEKT DER UN-DEKADE BIOLOGISCHE VIELFALT

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken und der Mainzer Generalvikar übergeben die Auszeichnung in Bingen Bingen am Rhein, 2. September 2016 – Bienen sind nicht nur ein Schlüssel zur Vermittlung der biologischen Vielfalt. Sie können auch zu einem besseren Verständnis unterschiedlicher Kulturen beitragen. Bester Beweis dafür ist ein gemeinsames Projekt des Vereins Schwarmkultur und der Jugendhilfe St….

Dachstuhl ist Bienen-Domizil

Seit dem Frühjahr sind tausende von Bienen im Dachstuhl der katholischen Pfarrkirche heimisch geworden. Aus dem Projekt des Gau-Algesheimer Künstlers Dennis Feser und seiner Ehefrau Karin Then soll einmal die Gau-Algesheimer „Kultur-Imkerei“ werden. Unter Verwendung natürlicher Ressourcen will das Unterfangen „nachhaltige Lebenskunst“ fördern. Link zum Beitrag vom Klaus Reim in der Allgemeinen Zeitung vom 02.09…

Umweltjournal Nr. 58 (2015) des RLP-Umweltministeriums zu Wild- und Honigbienen

Wild- und Honigbienen sind eigentlich robuste Wesen. Doch sie sind schwach geworden. Dabei ist ein großer Teil der Biodiversität und unserer Lebensmittelversorgung ohne Bienen nicht denkbar. Die Bienen kranken am Menschen. An unserer Landwirtschaft, unserer Forstwirtschaft, unseren Pharmazeutika, unserem Energiehunger, unserem oft ungezügelten Gewinnstreben. Aus vielen Gründen haben es die Bienen besonders im ländlichen Raum…

Deutsche Hindukusch-Expedition 1935

Die Deutsche Hindukusch-Expedition 1935 ist ein Unternehmen der Deutschen Forschungsgemeinschaft gewesen, das zur Aufgabe hatte, in den Gebirgslagen und Hochsteppen Südwestasiens, insbesondere aber in den Vorlagen und Grenzgebieten des Hindukusch umfangreiche agrar- botanische Forschungen und Sammlungen durchzuführen. Zum Archiv des Senckenberg Museums

Aktion Wespenschutz

Der Wehrstachel ist evolutionsgeschichtlich (phylogenetisch) aus einem ursprünglichen Legebohrer(Ovipositor) entstanden.  Somit besitzen also nur weibliche Tiere dieses Merkmal und können stechen. Den Männchen (Drohnen) der Wespen fehlt der Stachel. Der Wehrstachel hat zu dem manchmal verwendeten Begriff „Stechwespen“ geführt. Stammbaum der Hornisse und anderer Wespen

Tontöpfe aus Wespenhand

Die Töpferwespe, auch Pillenwespe genannt, baut für ihren Nachwuchs einzelne, individuell geformte Brutzellen aus Lehm. Diese dünnwandigen, feinst modellierten Nester stehen in ihrer eleganten Schlichtheit im Gegensatz zu den exakten, hexagonalen Wabenbungalows der Papierwespen. Sie sind kleine Wunderwerke der Baukunst. Wissensdinge – Geschichten aus dem Museum für Naturkunde